Kachelofengespräche

Bilder vom Kachelofengespräch mit Heinz Fütterer

12.04.2013 100 Meter Weltrekordler Heinz Fütterer

   






02.03.2013

„Wie kommt die Banane in den Tee?“
Die Gewinnung von Manilahanf ( Abacá ) für Teebeutel
In der vollbesetzten Stube des Heimatvereins Michelbach berichtete der Michelbacher Chemiker Dr. Bernd Seger im Rahmen der „Kachelofengespräche“ umfassend und kurzweilig über die Entstehung der Teebeutel. Sein Schwerpunkt als Chemiker bei der Firma Glatfelder in Gernsbach ist in der Papierherstellung die Gewinnung von Teebeutelpapier auf den Philippinnen, wo er häufig vor Ort ist.
Die Firma Glatfelter ist weltweit Marktführer für Teebeutelpapier und setzt für die Herstellung diesen einzigartigen, natürlichen Rohstoff ein: Abacá, besser bekannt als Manilahanf.
Mit einer beeindruckenden Fotopräsentation wurden die Manilahanfgewinnung und die Lebens- und Arbeitsbedingungen der indonesischen Abacá-Bauern sowie die Weiterverarbeitung der gewonnenen Fasern anschaulich vermittelt. Diese auf den Philippinen heimische Bananenstaude wird seit Jahrhunderten in kleinbäuerlicher Struktur angebaut. Handwerkszeug, das zur Bearbeitung der Pflanze benötigt wird, der getrocknete Manilahanf, der gar kein Hanf ist, sondern zur Familie der Bananengewächse zählt, verschiedene Papiersorten bis hin zum feinen, dünnen Teebeutel unterstrichen den interessanten und informativen Vortrag von Dr. Seger. Unter den Gästen war auch Dr. Eckart Küssner der frühere Technikchef bei der Fa. Glatfelder.
Mit einem Buch aus der Reihe „Michelbacher Heimat“ bedankte sich der Heimatverein bei Herrn Dr. Bernd Seger für die Erweiterung des „Teebeutelhorizonts“ aller Besucher!
Die „Kachelofengespräche“ werden am Freitag, den 12. April um 19 Uhr im Heimatmuseum fortgesetzt mit dem Besuch der Sportikone Heinz Fütterer.